Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Politik
14.03.2022
15.03.2022 11:46 Uhr

Hoher Besuch in Neuhausen

Gemeinsam mit rund 50 Neuhauser Schülerinnen und Schülern bekundete Bundespräsident Ignazio Cassis (Mitte) auf dem «Platz für alli» in Neuhausen im Rahmen der Glückskette-Aktion die Solidarität der Schweiz gegenüber der Ukraine.
Gemeinsam mit rund 50 Neuhauser Schülerinnen und Schülern bekundete Bundespräsident Ignazio Cassis (Mitte) auf dem «Platz für alli» in Neuhausen im Rahmen der Glückskette-Aktion die Solidarität der Schweiz gegenüber der Ukraine. Bild: Lara Gansser, Schaffhausen24
Vergangenen Mittwoch besuchte Bundespräsident Ignazio Cassis aus zwei Gründen die Gemeinde Neuhausen: Um gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern anlässlich des nationalen Solidaritätstages der Glückskette den Kriegsbetroffenen in der Ukraine zu gedenken sowie um den ungarischen Staatspräsidenten János Áder zu empfangen.

Mittwochmorgen, 10 Uhr, auf dem «Platz für alli» in Neuhausen: Schweigend lauschen die rund 50 anwesenden Schülerinnen und Schüler sowie Vertreterinnen und Vertreter aus der Politik dem Glockenläuten. Mittendrin: Bundespräsident Ignazio Cassis. Im Rahmen des nationalen Spendentags der Glückskette bekundete er an diesem Tag an diversen Orten in der Schweiz die Solidarität in der Schweiz mit der Ukraine, darunter in Neuhausen. Anwesend waren unter anderem die Schaffhauser Ständeräte Hannes Germann (SVP) und Thomas Minder (parteilos), Regierungsratspräsidentin Cornelia Stamm Hurter (SVP) sowie der Neuhauser Gemeindepräsident Felix Tenger (FDP). «Es ist eine grosse Ehre sowie eine Wertschätzung, dass wir den Bundespräsidenten in unserem Kanton empfangen dürfen und er gemeinsam mit uns gedenkt», so Cornelia Stamm Hurter. «In der aktuellen Situation ist das Innehalten als symbolischer Akt wichtig. Gerade auch die Schülerinnen und Schüler hören Schilderungen vom Krieg und müssen diese irgendwie verarbeiten», ergänzt Hannes Germann. Für einen besonderen Moment sorgte die Tatsache, dass Ignazio Cassis auf einige Fragen der Schülerinnen und Schüler einging, beispielsweise ob die Neutralität der Schweiz nach dem Sanktionsentscheid noch intakt sei. «Die Neutralität der Schweiz bleibt unangetastet», versicherte der Bundespräsident. 

Der anschliessende offizielle Empfang des ungarischen Präsidenten János Áder und seiner Gattin Anita Herczegh fand am Rheinfall statt. Kurz nach 11 Uhr fuhr die ungarische Delegation vor. Der Austausch hatte hauptsächlich den russischen Militärangriff in der Ukraine zum Thema. Wie das Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilt, unterstreiche die Ortswahl Neuhausen die Absichten von Ignazio Cassis, Besuche ausländischer Gäste in unterschiedlichen Gegenden der Schweiz durchzuführen.

Vergangenen Mittwoch empfing Bundespräsident Ignazio Cassis (r.) den ungarischen Präsidenten János Áder zu einem Arbeitsmittagessen im Schlössli Wörth in Neuhausen. Bild: Lara Gansser, Schaffhausen24
Vor dem Mittagessen standen ein offizieller Empfang sowie eine Bootsfahrt zum Rheinfall-Felsen an: Die Schaffhauser Standesweibelin Brigitte Kern, Regierungsratspräsidentin Cornelia Stamm Hurter, Ständerat Hannes Germann, der ungarische Präsident János Áder, Bundespräsident Ignazio Cassis und dessen Weibel, die Ehefrau des ungarischen Präsidenten Anita Herczegh, Ständerat Thomas Minder sowie der Neuhauser Gemeindepräsident Felix Tenger. Bild: Lara Gansser, Schaffhausen24
Lara Gansser, Schaffhausen24