Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Gesellschaft
16.05.2022

Die Chancen der Wildnis

Für ihr Buch war Linda Surber wochenlang in den Bergen unterwegs.
Für ihr Buch war Linda Surber wochenlang in den Bergen unterwegs. Bild: zVg.
Die 27-jährige Linda Surber, freischaffende Gestalterin, veröffentlichte im März ihr erstes Buch. «Unwegsam» handelt von der Wildnis in der Schweiz, deren Chancen und ihren negativen Konnotation in der Schweizer Bevölkerung.

Was ist Wildnis? Wo ist Wildnis in der dicht besiedelten Schweiz überhaupt noch zu finden? Welche sind die grössten Gefahren für die Wildnis und kann sie dem Klimawandel entgegenwirken? Solche und viele weitere Fragen versuchte Linda Surber, freischaffende Gestalterin aus Schaffhausen, in ihrem ersten Buch «Unwegsam» zu beantworten. Ein Werk, das die Leserinnen und Leser zum Nachdenken anregen und die Chancen einer wilden Schweiz aufzeigen soll.

Naturschutz ist ein grosses Anliegen

Linda Surber wuchs in Opfertshofen auf und lebt nach einem sechsjährigen Abstecher in Olten heute in Schaffhausen. Nachdem sie eine KV-Lehre absolvierte, entschied sie sich, in Basel visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung und Kunst zu studieren. Während dem Studium hat sich Linda Surber auf Typografie sowie auf Buchgestaltung spezialisiert. Heute arbeitet sie als freischaffende visuelle Gestalterin und hat sich ihren Traum, selber ein Buch zu schreiben und herauszugeben, erfüllt. Seit März ist ihr erstes Werk «Unwegsam» erhältlich.

In ihrer Freizeit widmet Linda Surber sich gerne dem Sport oder anderen Aktivitäten in der Natur: «Ich bin gerne in den Bergen unterwegs, am Wandern und Fotografieren», erzählt die 27-Jährige. So ist ihr auch das Thema Naturschutz und Nachhaltigkeit ein grosses Anliegen. Dies schlägt sich auch in der Produktion des Buches nieder: «Unwegsam» wurde auf nachhaltigem Papier und klimaneutral in der Schweiz gedruckt.

LiLinda Surber versuchte Fotosujets zu finden, auf denen keine Spur von Zivilisation zu finden ist. Bild: zVg./ Linda Surber

Von der Wildnis und der Zivilisation

Die Gestalterin absolvierte nach ihrem Studium ein Praktikum in einem Marketing- und Kommunikationsbüro, das sich auf Nachhaltigkeit spezialisierte. Dort spannte sich bei der Schaffhauserin bereits der erste Gedanke, ein eigenes Buch zu gestalten. Den ausschlaggebenden Denkanstoss zum Thema des Buches, der Wildnis, gaben der begeisterten Naturliebhaberin und Wanderin eine Studie sowie eine Kartographie der Wildnis von Biogeograph Sebastian Moos.

Für die junge Autorin ist Wildnis aus ökologischer Sicht ein sehr wichtiges und interessantes Thema. Wildnis im Sinne frei ablaufender natürlicher Prozesse ist in der Schweiz tatsächlich am meisten in den Bergen zu finden. Zudem packte die 27-Jährige beim Thema auch der philosophische Aspekt: «Mich liess der Gedanke nicht mehr los, dass es Wildnis nur gibt, weil es uns Menschen als Zivilisation gibt. Wenn es die Zivilisation nicht gäbe, dann wäre alles Wildnis oder auch nichts.»

Fachlicher und visueller Zugang

Ein Jahr lang arbeitete Linda Surber an ihrem Buch. Dabei interviewte sie zwölf Fachpersonen, darunter Geografen, Biologen, Bergsteiger, Jäger und einen Forstingenieur, um sich ein breites Bild von einer Wildnis in der Schweiz zu machen. Die Schaffhauserin fungierte aber nicht nur als Autorin, sondern auch als Fotografin, Gestalterin und Herausgeberin des Buches.

Die Interviews, welche Linda Surber veröffentlichte, liefern einen individuellen fachlichen Kontext. Um den Leserinnen und Lesern auch einen visuellen Zugang zu ihrem Bild der Wildnis in der Schweiz zu gewähren, veröffentlichte sie auch zahlreiche Fotografien, für die sie wochenlang in den Bergen unterwegs war. Eine Herausforderung dabei war, Sujets zu finden, auf denen keine Spuren von Zivilisation zu finden waren. «Das hat die Sicht stark eingeschränkt», führt die Schaffhauserin aus.

Die Assoziationen der Schweizer Bevölkerung zur Wildnis sind meist negativ behaftet. Mit dem Buch will Linda Surber dieser negativen Konnotation entgegenwirken. «Viele Personen haben Angst vor der Wildnis, gerade in den Berggebieten. Das ist sehr schade, denn es gibt auch viele Chancen in der Wildnis», führt Linda Surber aus. Mit dem Zusammenspiel von fachlichen Beiträgen und den Naturfotografien wird in «Unwegsam» nach diesen Chancen und weiteren Erklärungen gesucht.

Weitere Infos zum Buch «Unwegsam» sind unter lindasurber.ch zu finden.

Nathalie Homberger, Schaffhausen24