Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Kultur
16.05.2022
31.05.2022 14:20 Uhr

Kann man Kultur vererben?

Jens Lampater schreibt in regelmässigen Abständen eine Kultur-Kolumne im «Bock»
Jens Lampater schreibt in regelmässigen Abständen eine Kultur-Kolumne im «Bock» Bild: Marcel Tresch, Schaffhausen24
Jens Lampater, Kulturbeauftragter der Stadt Schaffhausen, schreibt in seiner Kolumne über das Vererben immaterieller Dinge, die sich nicht beziffern oder berechnen lassen.

«Vererben, aber richtig», «Immobilien schenken und vererben», «Konfliktfrei vererben»… – wirft man einen Blick in die Sachbuch-Abteilung fast jeder Buchhandlung, so findet sich darin eine grosse Auswahl an Ratgebern zur Frage, wie wir am besten heute schon die richtigen Vorkehrungen für die Zeit nach unserem eigenen Tod treffen. Der Tenor dabei: Gutes tun und dabei Steuern sparen ist ganz einfach – sancta simplicitas!

Was bleibt, wenn alle Fragen der Übertragung von Vermögen und Eigentum geklärt sind? Wie sieht es mit dem Vererben der immateriellen Dinge aus, die sich nicht beziffern und berechnen lassen, die uns aber dennoch unendlich viel bedeuten? Wie geht unser kulturelles Erbe an unsere Nachkommen über? Ja, ist es überhaupt möglich, Kultur zu vererben? 

«Alles fährt Ski» sang Vico Torriani in den 1960er-Jahren. Und heute stellen die Kinder von damals ihre Kleinen auf die Bretter. Klimawandel, Kunstschnee und Dichtestress am Berg? Egal! Das kulturelle Erbe der Skination will weitergegeben werden!

Johann Sebastian Bach hatte vor seinem Tod im Jahre 1750 meines Wissens kein Testament und keinen Vorsorgeauftrag verfasst. Er vererbte seinen Nachkommen zwar Bargeld, Hausrat, Kleidung und Möbel sowie acht Cembali und etliche weitere Instrumente. Als sein bedeutendstes Erbe gilt aber seine Musikbibliothek, die durch Bachs Söhne und Schüler an die Nachwelt weitergegeben wurde: Das Wohltemperierte Klavier, die Kunst der Fuge, das Weihnachtsoratorium, die Johannes- und Matthäus-Passion sowie sein musikalisches Vermächtnis schlechthin, die h-Moll-Messe. 

Wenn wir nächstes Wochenende zum 29. Mal das Internationale Bachfest Schaffhausen feiern und die h-Moll-Messe den feierlichen Abschluss bildet, stehen wir wieder einmal vor der Frage, die unsere Kultur wie keine andere umtreibt: Wie schaffen wir es, dieses grosse Erbe an nachfolgende Generationen weiterzugeben? 

Die Antwort liegt auf der Hand: «Alles musiziert»! Wir sichern die Weitergabe unserer kulturellen Werte, indem wir unsere Kinder sie erleben lassen. So etwa in Stein am Rhein, wo diese Woche eine ganze Primarschule im Rahmen der Projektwoche «SingBach» die Musik Bachs spielerisch und singend entdeckt. Oder in den Workshops «Bach entdecken» und in den «Sonarelli»-Mitmachkonzerten, die in Zusammenarbeit mit der Musikschule MKS angeboten werden. 

Kultur vererben ist also gar nicht so schwierig. Und: Auch im Erwachsenenalter erlernt manch einer noch das Skifahren!

Schaffhausen24