Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Sport
11.07.2022

Im Paddelalltag dem Alltag entfliehen

Noëmi Brüschweiler schreibt in regelmässigen Abständen eine Sport-Kolumne im «Bock».
Noëmi Brüschweiler schreibt in regelmässigen Abständen eine Sport-Kolumne im «Bock». Bild: zVg.
Noëmi Brüschweiler berichtet in ihrer Kolumne über die Kanutrainings beim Bootshaus Salzstadel in Schaffhausen.

Fast jeden Abend finden beim Bootshaus Salzstadel in Schaffhausen Kanutrainings mit bis zu 30 Kindern und Jugendlichen statt. Dass gerade ein Nachwuchstraining im Gange ist, merkt man, wenn man entlang dem Rhein in Richtung Lindli geht, folgendermassen:

So manchem Fussgänger sind wohl schon die «Böckli» vor dem Salzstadel in den Weg gekommen, auf welche die Boote vor und nach dem Training gelegt werden. Und wenn sich alle mit ihren Booten aufs Wasser begeben, müssen manchmal ein paar gemütlich sitzende Personen vom Steg weichen. Etwas später hört man vom Rhein das vergnügte Schnattern der Kinder und auch mal ein tadelndes Rufen der Leiter: «Weniger schwätze, meh paddle!» Hin und wieder sieht man, wie ein Kind kentert und vom Leiter angewiesen wird, in einen Weidling zu klettern und sein Boot zu leeren. Während sich die Gruppe für eine weitere Strecke bereit macht, klingt von irgendwoher ein: «Nomol 500 Meter? Das isch so streng!» Nach dem Training paddelt die Gruppe beim Ausfahren in der Abendsonne den Rhein herunter, man hört Gelächter und so manch einer springt noch ins Wasser, um sich abzukühlen. Nach dem Umziehen und Booteputzen verschwinden die Kinder und Jugendlichen in alle Richtungen, um zu Hause wieder dem gewohnten Gang des Alltags nachzugehen. 

Und während sich die Kinder auf den Rückweg machen, freue ich mich, dass solche Nachwuchstrainings im Kanu Club Schaffhausen und in vielen anderen Vereinen stattfinden. Ich finde es sehr wertvoll, dass die Kinder und Jugendlichen diese Trainings besuchen und zwei Stunden am, im und auf dem Wasser verbringen können, dass sie Spass haben und ihre Freunde im Training treffen und dass sie in dieser Zeit ihre Smartphones für eine Weile komplett vergessen können.

Schaffhausen24