Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Sport
06.09.2022

Zweiter Schlussrang für Schaffhausen Vitodata am Adelboden International

Nicola Stoll führt den Stein konzentriert.
Nicola Stoll führt den Stein konzentriert. Bild: zVg. / Céline Stucki
Einen souveränen zweiten Schlussrang belegte das Herren Elite-Team Schaffhausen Vitodata am vergangenen Wochenende am internationalen Curling-Turnier in Adelboden.

In welcher Sportart erhalten Athletinnen und Athleten schon die Chancen, gegen drei der vier erstplatzierten Teams der letzten Weltmeisterschaft spielen zu können. An den vergangenen drei Wochenenden bot sich diese Gelegenheit den Männern vom Curling-Eliteteam Schaffhausen Vitodata, wie Curling Schaffhausen in einer Mitteilung schreibt. Doch berichtet wird zuerst aktuell über die sehr gelungene Turnierteilnahme am Adelboden International. In der ersten Partie konnten die Schaffhauser im Duell unter Ei(s)dgenossen das Team der Berner um Skip Christian Bangerter klar dominieren und den ersten Sieg mit 5:2 auf das Scoreboard bringen. Die Berner scheinen den Munotstädtern zu liegen, sind doch im Head-to-Head-Vergleich lauter Siege für die letzteren gelistet. Immer mehr sehr gut dotierte Turniere locken die ambitionierten Curlingteams mit World-Ranking Punkten und auch monetären Prämien zur Teilnahme. So fanden am letzten Wochenende weniger Teams als in den Jahren zuvor den Weg nach Adelboden. Der Turniermodus am wie immer ausgezeichnet organisierten Anlass sah für die beiden Gruppen je eine Round-Robin vor. Die Zweit- resp. Drittplatzierten spielten danach, übers Kreuz gepaart, eine Qualifikation für das Halbfinale. Das erste Spiel war sehr früh auf 08 Uhr angesetzt. Bis zum zweiten Spiel um 21 Uhr war eine doch sehr lange Pause zu überbrücken. Die Franzosen um Skip Eddy Mercier standen den Schaffhausern mit Skip Andrin Schnider, Third Nicola Stoll. Second Noé Traub und Lead Tom Winkelhausen gegenüber. Mit dem Vorteil des letzten Steines wurden gleich zwei Punkte eingefahren und nach einem Nuller-End gleich nochmals zwei gestohlen. Beim Stand von 6:1 nach sechs Ends strichen die Franzosen die Segel, wie Curling Schaffhausen weiter schreibt.

Joel Ritornat (ITA) hinter Andrin Schnider beobachtet was da passieren wird. Bild: zVg. / Céline Stucki

Die Olympiadritten fordern zum Spiel

In der dritten Spielrunde standen die sehr erfahrenen wie auch erfolgreichen Italiener um Skip Joel Retornaz auf dem Eis. Ihres Zeichens Gewinner der Bronzemedaille an den letzten Olympischen Winterspielen 2022 in Las Vegas (USA). Leider mussten die Schaffhauser den Italienern im siebten End ein Vierer-Haus zugestehen zum 5:6 Zwischenstand. Mit dem Vorteil des letzten Steines im achten End konnte nur ein Stein erzielt werden und somit musste ein Zusatz-End die Entscheidung bringen. Die Mannen aus dem Trentino (ITA) nutzten den Vorteil des letzten Steines und siegten mit 8:6. Im vierten Round-Robin-Spiel blieben Schweizer Teams unter sich. Schaffhausen Vitodata gegen Solothurn mit Skip Jan Iseli hiess die Paarung. Den Schaffhauser Jungs gelang der Start mit einem Stein im ersten End. Nach einem  Nuller im zweiten End drehten die Solothurner auf und realisierten zwei Steine und im vierten End stahlen sie deren drei. Nach einer Resultatverbesserung um drei Steine mussten im sechsten End den Solothurnern nicht weniger als vier Steine zugestanden werden. Gegen ein Team, das an den diesjährigen Schweizer Meisterschaften noch zwei Mal klar geschlagen werden konnte, mussten die Schaffhauser deren Stärke anerkennen. In der Qualifikationsrunde gegen das tschechische Team um Skip Lukas Klima stand das Resultat nach acht Ends unentschieden. Im notwendigen Zusatzend nutzten die Schaffhauser den Vorteil des letzten Steines und qualifizierten sich mit dem Sieg für die Halbfinals. Die amtierenden koreanischen Meister mit Skip ByeongJin Jeong hatten natürlich auch das Finalspiel vor Augen. Es brauchte schon drei Punkte im fünften End um, schliesslich als Sieger vom Eis gehen zu können. Im Finale kam es zum erneuten Zusammentreffen mit Joel Retornaz und seinen Mannen aus Italien. Aktuell liegen sie im World-Ranking auf dem fünften Platz. Den drei Steinen im ersten End zugunsten der Italiener liessen die Schaffhauser zweimal je zwei Steine zu ihren Gunsten schreiben. Im siebten End brachten die Südeuropäer zwei Punkte aufs Tableaux und schoben sich mit einem Stein Vorsprung nach vorne. Die Munotstädter konnten leider nur gerade einen Stein zum Ausgleich notieren und so wiederholte sich die Situation analog der ersten Begegnung in der Round-Robin. Sprich, die Italiener brachten im letzten End mit dem Vorteil des letzten Steines wiederum zwei Steine zum Schreiben. Damit sicherten sie sich den Sieg im Spiel und, nach dem Turniersieg vor einer Woche in Stirling (SCO), nun auch jenen am Turnier in Adelboden.

Die Schaffhauser durften mit dem zweiten Schlussrang sehr zufrieden sein. Auch rückblickend auf die in kurzer Zeit besuchten drei internationalen Turniere sind sie überzeugt, einige Schritte nach vorne gegangen zu sein. Dass Schaffhausen Vitodata innerhalb von gerade mal drei Wochen die eingangs erwähnten drei Teams, die an der letzten Curling-WM 2022 in Las Vegas (USA) die Ränge 1, 3 und 4 belegten auf dem glatten Eis herausfordern konnten, erfüllt sie mit berechtigtem Stolz. Immerhin konnte der amtierende Olympiasieger aus Schweden mit Skip Niklas Edin am ersten Turnier in Baden gebodigt werden. Jetzt fehlt eigentlich nur noch der Vizeweltmeister aus den USA mit Skip Brad Gushue.

In den kommenden Tagen ist für die Schaffhauser nun Erholung angesagt bevor es Mitte Oktober im Wallis beim Champéry Curling Masters weitergehen wird.

Resultate von Schaffhausen Vitodata gegen die Teams um die Skips:

- Christian Bangerter (Bern) gewonnen mit 5:2,

- Eddy Mercier (Megève, FRA) gewonnen mit 6:1,

- Joel Retornaz (Trentino, ITA) mit 6:8 nach Zusatzend verloren,

- Jan Iseli (Solothurn) mit 4:9 verloren

- Qualifier: Lukas Klima (Prag, CZE) gewonnen mit 6:5,

- Halbfinale: ByeongJin Jeong (Seoul, KOR) gewonnen mit 6:5,

- Finale: Joel Retornaz (Trentino, ITA) mit 6:8 nach Zusatzend verloren.

Schlussrangliste am Adelboden International 2022 

Auszug; 10 Teams, 8 Ends, Spiele jeweils um den Sieg):

  1. Italien um Skip Joel Retornaz, 2. Schaffhausen Vitodata mit Skip Andrin Schnider, Nicola Stoll, Noé Traub, Tom Winkelhausen, 3. ex aequo: Glarus um Skip Marco Hoesli und Korea um Skip ByeongJin Jeong, ...
Noé Traub, Andrin Schnider, Nicola Stoll und Tom Winkelhausen prüfen mögliche Spielvarianten. Bild: zVg. / Céline Stucki
Schaffhausen24, Originalmeldung Curling Schaffhausen, Werner Stähli