Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Gesellschaft
19.09.2022

Bock-Heimat: Adina Martinelli

Adina Martinelli freut sich, während ihrem Praktikum in der «Bock»-Redaktion und bei Veranstaltungen im Meetingpoint mit von der Partie zu sein.
Adina Martinelli freut sich, während ihrem Praktikum in der «Bock»-Redaktion und bei Veranstaltungen im Meetingpoint mit von der Partie zu sein. Bild: Nathalie Homberger, Schaffhausen24
Adina Martinelli lebt seit klein auf im Kanton Schaffhausen. Die meiste Zeit davon in Stetten. Vor kurzem hat sie ein Praktikum beim Bock im Bereich Event Management und Journalismus angefangen. Zuletzt arbeitete sie als Au-pair in Brüssel und verbesserte ihre Französischkenntnisse.

«Bock»: Was bedeutet Ihnen Heimat?

Adina Martinelli: Ich bin konstant von Fernweh geplagt und reise dementsprechend sehr gerne. Trotzdem bin ich unheimlich froh, Schaffhausen meine Heimat nennen zu dürfen. Nach meinen beiden längeren Auslandsaufenthalten freute ich mich stets wieder aufs Nachhausekommen. Ich fühle mich hier in Schaffhausen sehr wohl und dies geht bei mir einher mit dem Begriff Heimat. Auch mit dem Schaffhauser Bock verbinde ich ein Stück Heimat.

Was schätzen Sie an der Region am meisten?

Martinelli: Die Nähe zu meiner Familie sowie Freunden. Ein Grossteil meiner Familie lebt ebenfalls in Schaffhausen. Insbesondere mit meinen gleichaltrigen Cousins und Cousinen verbringe ich viel Zeit. Zudem leben zwei meiner besten Freundinnen nicht einmal fünf Gehminuten von mir entfernt. Im nahe gelegenen Wald gehen wir oft gemeinsam spazieren. Im Sommer schätze ich vor allem die Nähe zum Rhein und bin gerne am Lindli unterwegs. Die Altstadt von Schaffhausen mit ihren zahlreichen Erkern hat es mir ebenfalls angetan.

Was wollen Sie in Ihrem Leben noch erreichen?

Martinelli: Durch mein Praktikum beim «Bock» erhoffe ich mir, meine Berufung zu finden. Ich bin sehr neugierig und vielseitig interessiert und möchte dies durch den Journalismus ausleben. Ein weiteres Ziel ist es, meine Französischkenntnisse weiter zu vertiefen. Am liebsten in Verbindung mit meinem zukünftigen Studium. 

Was ist Ihre liebste Freizeitbeschäftigung?

Martinelli: Im vergangenen Jahr habe ich Jiu-Jitsu für mich entdeckt. Dabei handelt es sich um eine Kampfsportart, welche sich hauptsächlich am Boden abspielt. Durch das Ausüben der Sportart habe ich enorm an Selbstvertrauen gewonnen und bleibe körperlich aktiv. Am meisten dabei gefällt mir die schier unendliche Anzahl an Möglichkeiten in Bezug auf Bewegungsabläufe. Abgesehen davon lese ich ausgesprochen gerne und verlasse selten das Haus ohne Lektüre. 

Schaffhausen24