Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
In-/Ausland
22.09.2022

Versorgungsknappheit: Die Hälfte der Bevölkerung wäre bereit, im Ernstfall Energie zu sparen

Frauen weisen eine höhere Bereitschaft zum Stromsparen auf als Männer. (Symbolbild)
Frauen weisen eine höhere Bereitschaft zum Stromsparen auf als Männer. (Symbolbild) Bild: LINK
Um herauszufinden, wie die Schweizer Bevölkerung die Energiekrise einschätzt und welche Einsparungen sie bereit ist zu machen, hat das Marktforschungs-Institut LINK in eigenem Auftrag eine Studie durchgeführt.

Gemäss LINK sieht 37 % der Bevölkerung die Energiekrise bzw. die Versorgungssicherheit als ein besorgniserregendes Thema. Damit steht dieses aktuell noch hinter dem Umweltschutz/Klimawandel (53 %) und dem Krieg in der Ukraine (46 %). Dennoch stufen lediglich 6 % der Befragten die Energiekrise als tendenziell nicht besorgniserregend ein.

Sorge bei Älteren grösser

Damit zeigt sich gemäss Mitteilung von LINK, dass in der Schweiz trotz aktuell noch weniger deutlich spürbaren Effekten verglichen mit dem direkten Ausland eine starke Sensibilität für das Thema herrscht. Betrachtet man die Einschätzungen in den verschiedenen Altersgruppen, so zeigt sich, dass in der ältesten befragten Gruppe (60–79 Jahre) mit 47 % knapp die Hälfte der Befragten die Energiekrise als besorgniserregend einstuft.

In den jüngeren Altersgruppen ist die Sorge zwar etwas weniger stark, doch auch hier deutlich vertreten: Beispielsweise empfinden mit 32 % knapp ein Drittel der 15–29-Jährigen das Thema Energiekrise/Versorgungssicherheit als besorgniserregend. Noch mehr Sorgen bereitet dieser Altersgruppe unter den abgefragten Themen lediglich der Umweltschutz/Klimawandel.

Frauen sparbereiter als Männer

Mit der starken Wahrnehmung des Themas sei es nicht verwunderlich, dass ein grosser Teil der Befragten dem Energiesparen nicht abgeneigt sei: Die Hälfte (50 %) der Schweizer Bevölkerung hätte nach eigenen Angaben eine hohe Bereitschaft, Energie zu sparen, wenn die Behörden dazu aufrufen würden. Nur bei 5 % wäre diese Bereitschaft tief. Frauen (57 %) weisen dabei eine grössere Bereitschaft auf als Männer (44 %).

Standby-Modus hoch im Kurs

Die Studienteilnehmer:innen wurden laut LINK auch danach gefragt, welche konkreten Massnahmen sie im Kontext einer Energiekrise in Erwägung ziehen (könnten), oder welche sie gar bereits umsetzen. Hier führt das verringerte Baden/Duschen das Feld an: 42 % der Bevölkerung tut dies bereits, und weitere 28 % werden dies nach eigenen Angaben sicher machen. 22 % könnten es sich vorstellen, und nur 8 % geben an, nicht weniger oft baden oder kürzer duschen zu wollen.

Ebenfalls hoch im Kurs ist die Vermeidung des Standby-Modus, indem Geräte bei Nichtgebrauch komplett vom Strom getrennt werden: 37 % der Befragten praktizieren dies bereits, und 31 % haben vor, dies einzuführen.

34% planen verringertes Heizen fest ein

Das sich aufgrund der bevorstehenden kälteren Tage anbietende verringerte Heizen im Winter wird von 34 % fest eingeplant, und 30 % könnten sich dies vorstellen, 27 % tun es ohnehin schon. Am unteren Ende des Feldes landet die Anschaffung eines Generators: Eine deutliche Mehrheit von 65 % gibt an, keinen Generator kaufen zu wollen.

Zwei Drittel für Neubau grossflächiger Solaranlagen

Auch grossflächigere Massnahmen wie der Bau neuer Stromkraftwerke stehen in der Schweiz zur Debatte. Insbesondere der Solarenergie und der Wasserkraft steht die Bevölkerung offen gegenüber: Mit 75 % befürworten 3/4 den Neubau grossflächiger Solaranlagen, 58 % sprechen sich für neue Stauseen mit Wasserkraftwerken aus.

Männer eher für Atomkraft

Weniger populär sind neue Atomkraftwerke (24 %) und neue Gas-/Öl-Kraftwerke zur Stromproduktion (8 %). Auffallend ist, dass beispielsweise der Neubau von Atomkraftwerken bei Männern deutlich mehr Zustimmung findet als bei Frauen. Während 35 % der Männer dies befürworten würden, sind es nur 13 % der Frauen. Auch bei Stauseen mit Wasserkraftwerken sprechen Männer mehr Zustimmung (67 %) aus als Frauen (48 %).

Die Ergebnisse der Studie sowie Informationen zur Stichprobe finden Sie in der verlinkten Dokumentation.

Die Studie wurde gemäss LINK im August 2022 –vor der Kommunikation des Bundesrates zum Thema – unter 1'136 Schweizerinnen und Schweizern durchgeführt. Die Ergebnisse seien bevölkerungs-repräsentativ für die Deutsch- und Westschweiz sowie das Tessin.

> weitere Infos in der Studien-Dokumentation

LINK Marketing Services AG mit Sitz in Luzern wurde 1981 gegründet und ist heute eines der grössten Markt- und Sozialforschungsinstitute im deutschsprachigen Raum. Das LINK Online-Panel mit 115’000 Mitgliedern ist gemäss eigenen Angaben das grösste Schweizer Panel. Für ihre Kund/innen führt die LINK jedes Jahr rund 800 Forschungsprojekte aus.

Das Unternehmen beschäftigt rund 100 Mitarbeitende sowie ca. 500 Interviewer:innen auf Teilzeitbasis.

www.link.ch

Zürioberland24