Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
In-/Ausland
22.09.2022

Weltstrafgericht: Ermittlungen in Ukraine

ARCHIV - Karim Khan, Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, spricht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden des kolumbianischen Sondergerichts JEP, Cifuentes. Foto: Sergio Acero/colprensa/dpa
ARCHIV - Karim Khan, Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, spricht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden des kolumbianischen Sondergerichts JEP, Cifuentes. Foto: Sergio Acero/colprensa/dpa Bild: Keystone/colprensa/Sergio Acero
International – Der Chefankläger des Weltstrafgerichtes, Karim Khan, hat angekündigt, weitere Mitarbeiter zu Ermittlungen in die Ukraine zu schicken.

In der kommenden Woche würden weitere Mitglieder seines Büros in die Ukraine reisen, um Vorwürfen zu mutmasslichen Kriegsverbrechen im Osten des Landes nachzugehen, sagte Khan am Donnerstag in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. Im Mai habe der Internationale Strafgerichtshof in der Ukraine den grössten Vor-Ort-Einsatz in seiner Geschichte durchgeführt. Seither gebe es dort eine ständige Präsenz.

"Wir befinden uns jetzt in der Phase der forensischen, objektiven und unparteiischen, manchmal sehr mühsamen Arbeit, um die Fakten zu erfassen und die Wahrheit von der Fiktion zu trennen", sagte er. Was er bisher gesehen habe, sei sehr beunruhigend. "Ich war drei Mal in der Ukraine und habe eine Vielzahl von Zerstörung, von Leid und Schäden gesehen, die mich in meiner Entschlossenheit und meiner früheren Feststellung bestärken, dass es hinreichende Gründe für die Annahme gibt, dass die Verbrechen, die in die Zuständigkeit des Gerichts fallen, begangen worden sind."

Kahn mahnte: "Dies ist ein Moment, in dem wir gemeinsam durch Taten, nicht durch Worte, zeigen müssen, dass das Recht eine Bedeutung hat."

Keystone-SDA