Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Politik
21.11.2022

Die Schweiz: Selbstbewusst und verantwortungsvoll

Bild: zVg.
Warum die Schweiz selbstbewusst sein darf – darüber schreibt Simon Stocker (SP) in seiner aktuellen Kolumne.

Vor einigen Wochen wurde eine Organisation mit dem Namen «Pro Schweiz» gegründet. Sie ist unter anderem aus der altbekannten AUNS hervorgegangen, besteht jedoch noch aus den gleichen Gesichtern und Parolen wie einst. Als erste Handlung sammelt die Organisation nun Unterschriften für ihre Neutralitäts-Initiative. Auf den sozialen Medien ist zu lesen: «Die Schweiz aussenpolitisch weniger handlungsfähig machen. Gegen die EU, gegen Solidarität mit der Ukraine oder dem Iran.» Das Heil der Schweiz liegt also in Abschottung und im Egoismus. Ich finde diese Haltung nicht nur falsch, sondern gänzlich unschweizerisch. 

Die Schweiz darf selbstbewusst sein. Wir sind durch innovative Köpfe wirtschaftlich erfolgreich und geniessen einen hohen Lebensstandard. Unsere Demokratie ist ein Erfolgsmodell, dem wir Sorge tragen müssen. Mit Blick auf die Einschränkungen der Freiheiten in anderen Ländern ist das keine Selbstverständlichkeit. Die Schweiz engagiert sich zudem im Ausland. Sei das finanziell oder durch unsere Rolle als Vermittlerin oder als Sitz für internationale Organisationen. Diesen Wohlstand konnten wir nur erlangen, weil wir von anderen Nationen profitieren. Die Schweiz tut deshalb gut daran, sich auch weiterhin solidarisch und verantwortungsvoll anderen Ländern gegenüber zu verhalten. 

Unser Verhältnis zur EU sollten wir so schnell wie möglich verbessern. Gerade Schaffhausen als Grenzkanton weiss, wie wichtig gute Beziehungen zu unserem Nachbarn sind. Unsere Wirtschaft, unser Gesundheitssystem und unsere Schulen würden nicht ohne ausländische Arbeitskräfte funktionieren. Statt den Konflikt mit der EU zu lösen, stecken wir jedoch den Kopf in den Sand. Diese Lähmung ist Gift für die Wirtschaft. Ein EU-Beitritt ist dafür nicht notwendig. Die Nachteile wären zu gross. Es ist aber zu hoffen, dass sich vernünftige Parteien zusammenschliessen und einen Weg aus der Sackgasse finden.

Tatsächlich benötigt die Schweiz eine überarbeitete Definition ihrer Neutralität. Gerechtigkeit und Freiheit müssen jedoch immer wichtiger sein als wirtschaftliche Interessen. Eine erfolgreiche Schweiz ist deshalb international handlungsfähig, gestaltet gute Beziehungen zur EU und zeigt sich solidarisch mit den Menschen im Iran und der Ukraine.

Schaffhausen24