Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Gesellschaft
18.08.2021

Banner über dem Rheinfall

Die «Tour de Climat» machte unter anderem Halt am Rheinfall in Neuhausen.
Die «Tour de Climat» machte unter anderem Halt am Rheinfall in Neuhausen. Bild: zVg./ Campax
Am Mittwoch, 18. August, haben Klimaaktivistinnen und -aktivisten im Rahmen der «Tour de Climat» mit einem grossen Banner am Rheinfall in Neuhausen auf die Forderung aufmerksam gemacht, dass die Finanzdirektorinnen und -direktoren der einzelnen Kantone die Schweizerische Nationalbank (SNB) dazu bewegen sollen, aus fossilen Energien auszusteigen und so klimafreundlicher zu werden.

Mit dem Velo fahren Klimaaktivistinnen und -aktivisten in 39 Tagen durch die schönsten Gegenden der Schweiz und besuchen dabei alle Kantone und ihre Hauptorte. Damit machen sie auf die Forderung aufmerksam, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) auch auf die Ziele des Pariser Klimaabkommens hinarbeiten soll, heisst es in einer Medienmitteilung von Campax.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weigere sich, gemäss der Mitteilung, bis jetzt vehement dagegen, ihren Beitrag zur Erreichung der Schweizer Klimaziele zu leisten.

«Im Gegenteil: Mit ihren Investitionen in fossile Energien heizt die SNB die Klimakatastrophe beträchtlich an. Das aktuelle SNB-Portfolio leistet einer Klimaerwärmung um 4 bis 6°C bis ins Jahr 2100 Vorschub. Mit dem Pariser Klimaabkommen, das auch die Schweiz unterzeichnet hat, ist das alles andere als vereinbar», heisst es weiter im Schreiben der Aktivisten.

Dicke Post für Finanzdirektionen 

Die Aktivistinnen und -aktivisten würden – wo es geht – die kantonalen Finanzvorstände besuchen und Ihnen eine Petition und eine Briefvorlage an die SNB mit der Aufforderung, aus fossilen Energien auszusteigen übergeben. «Als Finanzdirektorinnen und -direktoren der einzelnen Kantone und damit als wichtigste Aktionäre könnten sie die SNB durchaus stärker in die Pflicht nehmen», schreiben die Verantwortlichen.

Die SNB dürften nämlich gemäss ihren Anlagerichtlinien nicht in Unternehmen investieren, die «systematisch gravierende Umweltschäden verursachen oder grundlegende Menschenrechte massiv verletzen», heisst es weiter in der Mitteilung. Auf diese Forderung würden die Klimaaktivistinnen und -aktivisten in der von Campax organisierten «Tour de Climat» aufmerksam machen.

Schaffhausen24, Originalmeldung Campax