Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Volleyball
11.10.2021

VC Kanti gewinnt erstes Heimspiel

Mit dem 3:2 Sieg gegen Volley Düdingen feiert der VC Kanti den zweiten Sieg in dieser Saison.
Mit dem 3:2 Sieg gegen Volley Düdingen feiert der VC Kanti den zweiten Sieg in dieser Saison. Bild: zVg. / Werner Schläpfer
Nach einem 0:2 Rückstand erkämpften sich die Kantigirls am Sonntagabend in der BBC-Arena gegen ein starkes Volley Düdingen Power Cats zwei Punkte. Für den VC Kanti war es das erste Meisterschaftsspiel vor Publikum seit einem knappen Jahr.

Nach knapp einem Jahr fand am Sonntagabend in der BBC-Arena das erste Heimspiel des VC Kanti statt. Mit dem 3:2 gegen die Volley Düdingen Power Cats feiern die Kantigirls ihren zweiten Saisonsieg. Die Freiburgerinnen des Volley Düdingen gehören zum Kreis der vier Topteams der Liga. Umso erfreulicher ist der Sieg vom vergangenen Sonntag, der an den erfolgreichen Saisonauftakt am Wochenende zuvor in Lugano anknüpft. 

Rückstand erfolgreich aufgeholt

Trotz einem gelungen Start in die 115 minütige Spielzeit, mussten die Kantigirls den ersten Satz gegen sich entscheiden lassen (23:25). Der zweite Satz ging mit dem gleichen Resultat an die Gegnerinnen. Auch im dritten Satz liefen die Schaffhauserinnen zunächst einem Rückstand nach, bevor die Aufholjagd begann. Mit einem 25:21 schafften die Spielerinnen den ersten Satzgewinn und das Spiel wendete sich. Es folgten zwei weitere Satzgewinne mit 25:22 und 15:11. Aus der 0:2 Führung des Volley Düdingen wurde ein 3:2 Sieg des VC Kanti. In der Rangliste zeigt sich der VC Kanti aktuell auf Platz 4, hinter Neuenburg, Aesch-Pfeffingen und Chedeaux (alle ohne Punkverlust). Am kommenden Samstag trifft der VC Kanti auf Volley Toggenburg.

Topscorer Shirtübergabe

Die Spielerin Isidora Ubavic erhielt beim ersten Heimspiel von der lokalen Mobiliar Vertreterin Brigita Turkalj symbolisch das Topscorer-Shirt. Die Mobiliar unterstützt seit der Saison 2013/14 alle NLA-Teams der Sportarten Handball, Unihockey, Volleyball und Basketball mit diesem sympathischen Engagement. Die besten Punktejägerinnen und Punktejäger pro NLA-Team spielen in jedem Spiel im Spezialdress des Mobiliar Topscorer. Insgesamt fliessen so über die Mobiliar-Topscorer-Wertung 400 000 Franken in den Nachwuchs der knapp 80 Vereine der höchsten Spielklasse. 

Isidora Ubavic (Mitte) erhielt am Sonntag das diesjährige Topscorer-Shirt. Bild: zVg. / Werner Schläpfer
Schaffhausen24