Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Gesellschaft
12.10.2021

Achtung: Die Igel sind wieder unterwegs

Igel sollte man niemals an entfernte Plätze bringen, da sie sehr reviertreu sind. Völliger Blödsinn ist das Aussetzen im Wald, denn Igel haben nie im Wald gelebt.
Igel sollte man niemals an entfernte Plätze bringen, da sie sehr reviertreu sind. Völliger Blödsinn ist das Aussetzen im Wald, denn Igel haben nie im Wald gelebt. Bild: pixabay.com
Auch im Toggenburg sind die Igel wieder unterwegs. Im Herbst werden Igel besonders aktiv. Während der Vorbereitungen für den Winterschlaf legen sie grosse Strecken zurück und überqueren gefährliche Strassen.

Sobald die Blätter bunt und die Tage kürzer werden, entwickeln Igel besonders grossen Appetit. Sie futtern sich einen Winterspeck an, da sie während des Winterschlafs bis zu 40 Prozent ihres Körpergewichts wieder verlieren. Zusätzlich zur Nahrungssuche bringt auch die Partnersuche die kleinen Säugetiere an viele gefährliche Orte. Dabei vergessen sie oft jede Vorsicht. In dieser Zeit sterben leider viele Igel an einem gewaltsamen Tod und werden auf der Strasse überfahren. Diese stellt oft eine kaum überwindbare Barriere für die Tiere dar. Da Igel vor allem in der Dämmerung aktiv sind, können sie leicht übersehen werden. Deshalb ist im Herbst im Strassenverkehr besondere Vorsicht geboten.

Man findet einen Igel: Was nun?

Igel sind hervorragend an das Leben im Freien angepasst und kommen ohne jegliche menschliche Hilfe zurecht. Gelegentlich gibt es aber Situationen, in denen sie unsere Hilfe brauchen. Wenn man einen Igel auf der Strasse findet, kann man ihm behilflich sein. Bestenfalls trägt man ihn in seiner Laufrichtung über die Fahrbahn und setzt ihn in sicherer Entfernung ab. Wenn man einem Igel am Tag begegnet, ist mehr Vorsicht gefragt. Zuerst sollte man ihn beobachten, um Krankheitsanzeichen feststellen zu können. Ein Igel braucht Hilfe, wenn er verletzt ist, sich nicht einkugelt, eine abgemagerte Gestalt oder keinen Appetit hat, er keine nächtliche Aktivität zeigt oder viele Zecken oder Maden hat. Hilfsbedürftige Igel gehören in die Hände von Fachleuten. Deshalb sollte der kranke Igel schnellstmöglich zu einem Tierarzt gebracht werden. Dieser behandelt den Igel und entscheidet, ob er an seinen Fundort zurückgebracht oder in einer Igelpflegestation i untergebracht wird. Generell gilt ein vorsichtiger Umgang mit Igeln, denn sie sind Wildtiere und sollten nicht unnötig gestört werden.

Linth24/March24 /Höfe24/Toggenburg24/Schaffhausen24