Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Gesundheit
07.02.2022

Die Spitäler klären über bösartige Tumore auf

Alexander Siebenhüner informiert über bösartige Lebertumore.
Alexander Siebenhüner informiert über bösartige Lebertumore. Bild: zVg. / Spitäler Schaffhausen
Am 12. Februar referieren zwei leitende Ärzte der Onkologie und der Frauenklinik der Spitäler Schaffhausen über die Themen Brustkrebs und Lebertumore.

Jährlich findet am 4. Februar der Weltkrebstag statt. Mit der Kampagne Tumortage Winterthur will das Kantonsspital Winterthur Personen, welche in ihrem Alltag nicht damit konfrontiert werden, über die Themen Krebs und Tumore informieren. Unter anderem soll die Bewusstseinskampagne der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (UICC) in Zusammenarbeit mit den Spitälern eine Art von Prävention leisten, um Menschen über die Krankheit und deren Verlauf und Folgen aufzuklären. In Zusammenarbeit mit den Spitälern Schaffhausen organisierten auch dieses Jahr wieder die Tumortage Winterthur unterschiedliche Referate zu den Themen Krebs und Tumore. Bereits seit 15 Jahren klären Ärztinnen und Ärzte die Bevölkerung im Rahmen der Tumortage, welche dieses Jahr in virtueller Form stattfinden, über das Thema Krebs und seine Behandlungsmethoden auf.

 

Zusammenarbeit mit Schaffhausen

Michael Schneider, leitender Arzt Frauenklinik der Spitäler Schaffhausen, und Alexander Siebenhüner, leitender Arzt Onkologie der Spitäler Schaffhausen, werden im Rahmen der Tumortage über die Themen Brustkrebs und Lebertumore informieren. Den Start macht Michael Schneider am Samstag, 12. Februar, um 13.30 Uhr mit dem Thema «Tumorboard Brustkrebs: Nehmen Sie teil an der Entscheidungsfindung zur Behandlung von Brustkrebspatienten». Gefolgt von Alexander Siebenhüners Vortrag mit dem Thema «Lebertumoren: Primäre und metastasierte Tumoren – Abklärungen und Behandlungsmöglichkeiten», welcher um 15.15 Uhr stattfinden wird. «Ärztinnen, Ärzte sowie weitere Fachpersonen bieten im Rahmen von Referaten Aufklärung und Sensibilisierung in für Laien verständlicher Sprache. Die Tumortage bieten eine ideale Möglichkeit für angeregte Diskussion rund um das Thema und einen Erfahrungsaustausch mit anderen Menschen», erklärt Alexander Siebenhüner gegenüber dem «Bock». Die Spitäler Schaffhausen beteiligen sich als langjährige Kooperationspartnerin an den Tumortagen Winterthur. Alexander Seibenhüner tritt an den diesjährigen Tumortagen zum ersten Mal als Referent auf. Dies als Spezialist im Magen-Darm- und Leberkrebsbereich, wobei er auch seine langjährigen Erfahrungen aus dem Universitätsspital Zürich miteinfliessen lässt. Die Themen werden allgemein vermittelt dargestellt. Die Verwendung von Fall-Vignetten erfolgt unter der Voraussetzung der Zustimmung der jeweiligen betroffenen Person. Insgesamt ist ein onkologisches Thema auch sensibel zu verstehen, da es mit Sorgen und Ängsten verbunden ist. Umso mehr sind die Tumortage Winterthur eine ideale Gelegenheit für Zuhörerinnen und Zuhörer, sich mit anderen Menschen auszutauschen und Erfahrungen zu teilen.

 

«Bock»: Lebertumore sind in der Gesellschaft noch nicht so bekannt, wie wollen Sie als Arzt Personen dafür sensibilisieren?

Alexander Siebenhühner: Mit Lebertumoren ist nicht nur der primäre Leberzellkrebs (hepatozelluläres Karzinom) gemeint, sondern auch Lebertumoren, die sich als Ableger (Metastasen) von anderen Tumorerkrankungen, zum Beispiel eines Darmkrebses oder Brustkrebses, bilden. Auch diese sogenannten Lebertumoren sind individualisiert zu behandeln. Somit ist dieses Thema äusserst relevant, da die Leber ein häufig von Metastasen befallenes Organ ist. 

 

Um was geht es in Ihrem Vortrag? Gibt es einen bestimmten Themenfokus?

Siebenhühner: Mein Fokus liegt auf der systemischen Behandlung von Tumoren in der Leber. Einerseits betrifft dies die Behandlung des Leberzellkrebses (hepatozelluläres Karzinom), andererseits Ansätze der systemischen Behandlung von Lebermetastasen. Die weiter bezogene Behandlung von Lebertumoren aus den Gebieten Chirurgie, Gastroenterologie und interventionelle Radiologie wird durch meine Kollegen erläutert. 

 

Auf was lassen sich die Zuhörerinnen und Zuhörer ein?

Siebenhühner: Das Ziel des Vortrages wird es sein, die interdisziplinäre Behandlung von Lebertumoren aufzuzeigen. Hierbei werde ich aus der Sichtweise der Onkologie, aber auch der Chirurgie sprechen.

Salome Zulauf, Schaffhausen24