Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Freizeit
10.05.2022
10.05.2022 08:28 Uhr

Bock-Heimat: Simone Wipf

Die bewegungsfreudige Simone Wipf aus Thayngen geniesst es, dass sie sich in der regionalen Natur erholen und Energie tanken kann.
Die bewegungsfreudige Simone Wipf aus Thayngen geniesst es, dass sie sich in der regionalen Natur erholen und Energie tanken kann. Bild: zVg.
Simone Wipf-Bösch aus Thayngen hat in Fribourg Psychologie und Wirtschaft studiert. Sie arbeitet selbständig als Berufs-, Studien-, und Laufbahnberaterin und berät Erwachsene sowie Jugendliche. Zudem unterstützt sie Firmen in Personalmanagementprozessen und leitet Workshops zu arbeitspsychologischen Themen.

«Bock»: Was bedeutet Ihnen Heimat?

Simone Wipf: Heimat ist für mich örtlich unser Haus: Mein Mann und ich haben es vor Jahren erworben und grösser umgebaut. Heimat ist für mich aber auch ein Gefühl. Ich bin dort zu Hause, wo ich angenommen und anerkannt werde, so wie ich bin. Dies erfahre ich bei meiner Familie und meinen engsten Freunden. Da kommt es überhaupt nicht darauf an, wo das ist. 

Was bedeutet für Sie Familie?

Wipf: Meine Familie ist definitiv mein zentrales Fundament in allen Lebenslagen. Bei ihr erlebe ich grossen Rückhalt und ich schätze es enorm, dass ich und unsere Kinder uns nicht nur in meiner, sondern auch in der Familie meines Mannes wohlbehütet wissen dürfen. Wichtig war und ist auch meine Beziehung zu meinen Grosseltern. Sie haben mich in meinem Leben mitgeprägt und so erlebe ich es jetzt wiederum mit unseren eigenen Kindern. Dies empfinde ich alles als nicht selbstverständlich und bedeutet mir viel. 

Üben Sie als selbständige Laufbahnberaterin Ihren Traumberuf aus? 

Wipf: Ja, definitiv. Menschen in ihren persönlichen Themen individuell zu begleiten, bereitet mir täglich viel Freude und erfüllt mich mit grosser Zufriedenheit. Für mich ist jeder Mensch einzigartig, daher gibt es in meinem Job wenig Routine, was mir sehr entspricht. Das Arbeiten mit Menschen und die Auseinandersetzung mit den Anforderungen in der Arbeitswelt faszinieren mich immer wieder von Neuem. 

Was schätzen Sie an der Region am meisten?

Wipf: Die Grösse: Ich mag an Schaffhausen die Übersichtlichkeit, die Nähe zueinander – man kennt sich. Dennoch ist es genug gross, dass man sich nicht gleich auf die Füsse tritt und sich frei bewegen kann. Die Natur: Ich geniesse es sehr, dass ich von überall her schnell in der Natur bin. Im Wald, auf Feld- und Wiesenwegen oder am Rhein kann ich mich wunderbar erholen und Energie tanken.

Was ist Ihre liebste Freizeitbeschäftigung?

Wipf: Grundsätzlich bewege ich mich gerne: sei es beim Volleyball, im Fitness, auf dem Tennisplatz, beim Wandern oder Skifahren. Weiter bin ich als Präsidentin der Vereinigung Cerebral Schaffhausen und als Vorstandsmitglied der Behindertenkonferenz Schaffhausen aktiv und setze mich für die Anliegen von Menschen mit einer Beeinträchtigung ein. (gco.)

Schaffhausen24