Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Gesellschaft
20.06.2022

Einander auf Augenhöhe begegnen

Zwei der altra-Mitarbeitenden im Lehrgang Selbstvertretung: Tobias Schlagenhauf (l.) und Matthias Keller.
Zwei der altra-Mitarbeitenden im Lehrgang Selbstvertretung: Tobias Schlagenhauf (l.) und Matthias Keller. Bild: Lara Gansser, Schaffhausen24
Das Selbstvertrauen stärken und die eigene Meinung äussern – diesen und weiteren Themen widmen sich die zehn Teilnehmenden im Lehrgang Selbstvertretung.

Selbstvertretung bedeutet unter anderem für sich selbst sprechen zu können, die eigenen Interessen vertreten zu können, eigene Entscheidungen zu treffen und gleichzeitig die notwendige Unterstützung zu bekommen. Um diese Fähigkeiten zu vertiefen und zu fördern, führt die altra – in Zusammenarbeit mit der pro infirmis – den Lehrgang Selbstvertretung erstmals in Schaffhausen durch. «Der Inklusionsrat der altra hat eine beratende Funktion innerhalb des Unternehmens. Er setzt sich aus Betreuungspersonen sowie Menschen mit Beeinträchtigung zusammen. Diese wurden aufgefordert, den Kurs zu besuchen», so Ratsmitglied Jens Förster.

Die Kantone Thurgau und St. Gallen bieten den Lehrgang schon seit einigen Jahren an – Anfang 2022 startete nun der erste öffentliche Kurs in Schaffhausen. Der «Bock» erhielt einen Einblick und traf auf viele motivierte Kursteilnehmende.

Über Befindlichkeiten sprechen

«Wie ist eure allgemeine Stimmung heute?», fragte Janine Dütsch, Sozialpädagogin und eine der Kursleiterinnen zu Beginn in die Runde. Das Resultat war erfreulich – die Daumen zeigten grösstenteils nach oben. Bereits zum vierten von acht Kurstagen traf sich die Gruppe vergangenen Freitag in den Räumlichkeiten der Migros Klubschule. «Es macht grosse Freude, mit einer solch motivierten Gruppe zu arbeiten. Alle wollen etwas mitnehmen und sprechen sehr offen und ehrlich über die sehr persönlichen Themen», so Janine Dütsch. Die Kurstage basieren auf sogenannten Kernsätzen, welche die zehn Teilnehmenden am Anfang für sich selbst definierten. «Dabei geht es um ein Thema, bei dem sie individuell vorwärtskommen wollen», erklärt die zweite Kursleiterin Margrit Cuadrado. Das Bestreben sei es, den Menschen die richtigen Werkzeuge zur Selbstermächtigung an die Hand zu geben. 

Für Tobias Schlagenhauf, für den als Mitglied des Inklusionsrats die Teilnahme am Kurs obligatorisch war, sei von Beginn an klar gewesen, welchen Kernsatz er wählt: «Mein Ziel ist es, mein Selbstvertrauen in der freien Wirtschaft zu stärken.» Im Kurs habe er bereits gelernt, Probleme richtig anzugehen und sich noch mehr mit sich selbst auseinanderzusetzen. Ähnlich äussert sich altra-Mitarbeiter Matthias Keller: «Ich bin grundsätzlich ein sehr offener Mensch. Der Kurs ist ein guter Rahmen, sich mit anderen auszutauschen und das eigene Selbstwertgefühl aufbauen zu können.»

«Aus der Komfortzone gehen»

Wie üblich bestand auch am Freitag ein Teil des Kurstags aus einer Gruppenaufgabe: Die Teilnehmenden erhielten zwei Geschichten und konnten sich selbst überlegen, wie sie diese im Rahmen eines Theaterstücks nachspielen. «Damit fördern wir, dass ihr – in Situationen, die nicht so angenehm sind – aus eurer Komfortzone geht», erklärt Janine Dütsch. Statt stundenlangen Referaten zu lauschen, wird stets das Mitwirken der Anwesenden gefordert. Die Kurstage seien nicht strikt aufgebaut, sondern werden individuell an die Gruppe angepasst. «Unser Wunsch ist es, dass der Lehrgang für die Menschen selbst zielführend ist. Dass sie lernen, Stellung zu nehmen, sich selbst zu vertreten und sich individuelle Ziele zu setzen», so Jens Förster abschliessend.

Am vierten Kurstag des Lehrgangs Selbstvertretung befassten sich die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer der altra damit, wie sie ihre Meinung richtig äussern können. Bild: Lara Gansser, Schaffhausen24
Lara Gansser, Schaffhausen24