Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Gesellschaft
13.09.2021

Zwischen Tinte, Party und Kanzlei

Der Rheinfall gehört zu Beat Hochheusers Lieblingsplätzen im Kanton. «Viele Schaffhauserinnen und Schaffhauser wissen gar nicht, was für ein schöner Ort das ist. Der Rheinfall hat Schaffhausen gross gemacht», so der 39-Jährige.
Der Rheinfall gehört zu Beat Hochheusers Lieblingsplätzen im Kanton. «Viele Schaffhauserinnen und Schaffhauser wissen gar nicht, was für ein schöner Ort das ist. Der Rheinfall hat Schaffhausen gross gemacht», so der 39-Jährige. Bild: Lara Gansser, Schaffhausen24
Beat Hochheuser ist Rechtsanwalt, Webdesigner, Videoproduzent und Vertreter von Druckerpatronen. Im Interview spricht er darüber, wie er zu einer der Google-Erfolgsgeschichten wurde, warum er seine Kundschaft häufig im Ausgang akquiriert, und warum es ihn nicht stört, dass ihn Menschen immer wieder unterschätzen.

Zwischen Druckerpatronen, Anwaltskanzlei, Filmstudio und Ausgang: Beat Hochheuser ist in Schaffhausen ein bekannter Mann in vielen Szenen. 

Vom Studenten zum Tintenexperten

Aufgewachsen ist Beat Hochheuser in Büsingen. Schon früh entdeckte er seine Leidenschaft für das Thema Webdesign und gründete als Kantischüler die Firma Redhorn.ch. Bald darauf gründete er mit vier Kollegen die Firma PCP.CH AG – die von einem kleinen PC-Laden in der Webergasse zu einem der vier führenden Schweizer Multichannel-Anbieter für Computer und Heimelektronik heranwuchs. 

Während des Studiums hatte Beat Hochheuser die nächste Geschäftsidee: «Die Druckkosten waren als Student sehr hoch und viele Hersteller verkauften die Ersatzpatronen zu horrenden Preisen». So gründete er Tinte.ch, einen Vertrieb von Nachfüllsets sowie von wiederaufgefüllten Patronen und Kopien der teuren Originalpatronen. Daraus entstand die Kooperation mit der Firma Peach, deren Produkte er bis heute schweizweit und in ganz Europa vermarktet. Die Kanti schloss Beat Hochheuser 2001 ab. «Dann studierte ich so schnell es ging Jurisprudenz an der Universität Zürich», erinnert sich Beat Hochheuser. Darauf folgte die Anwaltsprüfung. «Das war die schwierigste Prüfung und härteste Zeit in meinem Leben. Ich studierte, hatte tausend andere Sachen im Leben zu tun und ging trotzdem jeden Abend in den Ausgang», so Beat Hochheuser, zu dessen Highlights im Leben nicht zuletzt die persönlichen Treffen mit Dr. Brian May, dem Gitarristen seiner Lieblingsband Queen, gehören. 

Flugzeugtaufe organisiert

Eigentlich wollte Beat Hochheuser als Jurist direkt ans Gericht. Zuerst ging sein Weg jedoch in den Rechtsdienst bei der Stadtkanzlei Schaffhausen. «Dort habe ich ein paar legendäre Sachen gemacht», erinnert sich Beat Hochheuser. Er organisierte unter anderem die Flugzeugtaufe eines Airbus A340 auf den Namen Schaffhausen. Am Event unterlief ihm nur ein kleiner Fehler: «Ich hatte die eine Fahne mit dem Bock falsch herum aufgehängt, so dass beide Böcke in die gleiche Richtung anstatt aufeinander zu sprangen». Vor der Anwaltsprüfung arbeitete Beat Hochheuser dann noch ein Jahr im Praktikum am Kantonsgericht. Und blieb nicht zuletzt für seinen sehr reichhaltigen Abschlussapéro in Erinnerung. 

«Es würde nicht funktionieren, wenn alle wie ich wären»
Beat Hochheuser

Der Google Erfolg

Im Jahr 2015 kam es zu einem weiteren Höhepunkt im Leben von Beat Hochheuser: «Google kontaktierte mich, da sie auf meinen Namen aufmerksam geworden waren, und fragten an, ob sie meine Geschichte für die Google Erfolgsgeschichten nutzen dürfen.» Beat Hochheuser musste nicht lange nachdenken und stand kurze Zeit später im Hürlimann Areal in Zürich, um seine Geschichte zu erzählen: Für seine zahlreichen Onlineshop-Projekte nutzt er so ziemlich alle Google Services, die es gibt und war häufig bei neuen Google Diensten, wie damals Gmail, schon als Beta-Tester mit dabei. 

Alles ausser Scheidungen

Dass sich das Kerngebiet des Rechtsanwalts vom Onlinerecht ins Strafrecht verlagerte, ist auf das Jahr 2019 zurückzuführen. Beat Hochheuser trat als Anwalt im Fall «Razzia im Hotel ZAK Schaffhausen» auf. Das Interview sahen allein auf YouTube über 4500 Menschen und waren dann überzeugt, dass Beat Hochheuser der heldenhafte Kämpfer gegen die Polizei sei. «Ich achte die anspruchsvolle Arbeit der Polizei sehr», ergänzt er. 

Eines der grössten Hobbys des 39-Jährigen ist der Ausgang. Und wieso? «Man muss als Anwalt Leute akquirieren. Andere machen das über Werbung oder halten Vorträge – ich gehe einfach jeden Tag in den Ausgang, denn wo trifft man die Leute, die Probleme haben, sonst?» Er lehne grundsätzlich keine Aufträge ab, mit Ausnahme von Scheidungen: «Es macht mich traurig. Ich vertrage den Rosenkrieg zwischen sich früher liebenden Personen nicht.»

Der Unterschätzte

Beat Hochheusers Wertschätzung gegenüber anderen Menschen ist sehr gross. «Wenn alle wären wie ich oder es nur Anwälte geben würde, würde es nicht funktionieren. Genauso braucht es beispielsweise Landwirte oder Pflegepersonal.» 

Was viele nicht wissen: Beat Hochheuser ist ein Familienmensch. Wenn möglich besucht er seine Eltern jeden Tag. «Familie ist das Wichtigste für mich.» Am liebsten gehe er mit seiner Mutter in Buchthalen am Nägelisee spazieren und besuche den kleinen Tierpark dort. 

Es komme gerne vor, dass die Menschen Beat Hochheuser unterschätzen. «Das finde ich gut. So kann ich die Menschen im Anschluss überzeugen.» Wer seinen Namen googelt, merke schnell, wie er wirklich ticke. Am liebsten würde der 39-Jährige gerade jetzt die Zeit anhalten. «Trotzdem ist der Tod wohl notwendig, denn würde das Leben endlos sein, würde man ja nichts daraus machen», meint er abschliessend. 

Beat Hochheuser in seinem Filmstudio am Herrenacker. Bild: Lara Gansser, Schaffhausen24
Lara Gansser, Schaffhausen24